NACHHALTIGE TEXTILAUSBILDUNG & -FABRIKATION

Die geplante, nachhaltige Textilausbildung und -Produktion in unmittelbarer Nähe zu den anderen SGC-Projekten spielt eine wichtige Rolle im Gesamtsystem. Sie soll vorerst rund 300 Personen aus der Region Ausbildung und Arbeit zu fairen Löhnen und unter humanen Bedingungen bieten und darüber hinaus regelmässige, kalkulierbare Erträge erwirtschaften, die dazu beitragen, die laufenden Kosten des Dorfschulprojektes zu finanzieren.

DIE SITUATION

Der Hauptexportsektor Kambodschas ist mit einem Anteil von 80% die Textilindustrie. Kambodscha ist aber leider auch bekannt dafür, dass vor allem Frauen und Mädchen ohne jeglichen Arbeits- und Versicherungsschutz in der wachsenden Bekleidungsindustrie ausgebeutet werden. Täglich werden hunderttausende Billigarbeitskräfte vom Lande in Lastwagenladungen zu den Textilfabriken in den Aussenbezirken von Phnom Penh gekarrt, wo sie harte Arbeit verrichten müssen, die kaum ein genügend grosses Einkommen generiert. Die Textilindustrie ist ein Sektor, bei dem die Erträge nicht der kambodschanischen Bevölkerung zugutekommen, sondern im Gegenteil werden die Gewinne auf Kosten der Arbeiter/innen erzielt.

Die aktuellen Mindestlöhne der Textilarbeiter in Kambodscha reichen bei Weitem nicht aus für ein menschenwürdiges Leben.

Die meisten der rd. 600.000 weiblichen Beschäftigten in den Textilfabriken sind die Haupt-Brotverdiener für ihre Familien auf dem Land. Hinzu kommen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Ungemütliche Stühle, Hitze, Zeitdruck, schlechte Belüftung oder der Umgang mit gefährlichen Chemikalien, 14 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, sorgen bei den kambodschanischen Arbeiter/innen oft genug dafür, dass sie weder ein noch aus wissen. In Kambodscha gelten extrem niedrige arbeitsrechtliche Standards, deren Einhaltung kaum bis gar nicht kontrolliert wird. Diesen Teufelskreis soll die «SUSTAINABLE GARMENT EDUCATION & PRODUCTION» (SGEP = nachhaltige Textilausbildung und -produktion) durchbrechen.

Nachhaltige Textilfabrikation
Nachhaltige Textilfabrikation

SUSTAINABLE GARMENT EDUCATION & PRODUCTION

Wir wollen für junge Kambodschaner eine gut organisierte systematische Ausbildung in der Bekleidungsindustrie ermöglichen, damit sie anschließend als qualifzierte Textilarbeiter auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und Ausbildung selbstbestimmt leben können.

Die geplante, nachhaltige Textilausbildung und -produktion spielt als weiteres Standbein eine wichtige Rolle im Gesamtcluster. Sie soll vorerst rund 300 Personen aus der Region Ausbildung und Arbeit zu fairen Löhnen und unter humanen Bedingungen bieten (Erweiterungen zu einem späteren Zeitpunkt möglich). Smiling Gecko stellt die Infrastruktur (inkl. wohnlicher Behausungen und Gemeinschafts- sowie Erholungsräumen für die Belegschaft) und setzt die Rahmenbedingungen für den Betreiber. Der Textilpartner soll die Gebäude mit Arbeitsplätzen und Maschinen sowohl für die Ausbildung als auch für eine begrenzte Produktion ausstatten. Die Betreiber bilden Textilarbeiter/innen sorgfältig und systematisch aus und werden verpflichtet, die Textilproduktion vom unabhängigen Textilstandard Bluesign System zertifzieren zu lassen.

In der Produktion wird talentierten und kreativen Angestellten mit internen Förderprogrammen die Möglichkeit geboten werden, sich weiterzuentwickeln und Absolventen des Dorfschulprojektes können je nach Neigung und Begabung in die nachhaltige Textilausbildung einsteigen. Die Erträge aus Verpachtung der Infrastruktur und Lizenzen sollen dazu beitragen, die laufenden Kosten des Schulhausprojektes langfristig zu sichern. Mit der «Sustainable Garment Education & Production» will SGC die Prosperität in der ländlichen Region sicherstellen und dafür sorgen, dass die wirtschaftliche Proftabilität als ebenso wichtiges Anliegen der Entwicklungshilfe erreicht wird. Nur mit dieser Nachhaltigkeit kann die Hilfe eines NGO‘s wie SGC auf Dauer Bestand haben. Damit schliesst sich der Kreis der von SGC ins Leben gerufenen Hilfsprojekte sinnvoll und hoffentlich dauerhaft.

A88I0488
TEXTILE-WORKER

DIE INFRASTRUKTUR

Die Textilfabrikation ist in unmittelbarer Nähe zu den anderen SGC-Projekten vorgesehen und wird voraussichtlich ab 2018 in bis zu 3 Phasen gebaut. Die Planung der ganzen Fabrikationsanlage ist in enger Kooperation mit der ETH Zürich, (Department Architektur und Konstruktion) unter der Leitung von Professor Dirk E. Hebel bereits fertiggestellt. Sie soll den hier Arbeitenden das bestmögliche Arbeitsklima liefern. Die Architektur basiert auf den Entwürfen für das Village School Project und verwendet die minimalistischen, modularen und mit einfachen Mitteln produzierbaren  Standardelemente.

Sie bedient sich regionaler Baumaterialien und orientiert sich stark an den lokalen klimatischen Gegebenheiten. Wichtige Bestandteile der Konstruktion, wie die Tragesäulen und die Dachkonstruktion können wie beim Dorfschulprojekt von der Smiling Gecko Carpentry produziert und montiert werden. Rund um die zentrale Fabrikationshalle sind wohnliche Behausungen, Gemeinschafts- und Erholungsräume sowie eine Kantine für die Belegschaft geplant.

Sustainable
FACTORY-3
FACTORY
Factory-Map
Factory-Vogelperspektive

In Kooperation mit

ETH Zürich
Dirk Hebel

NACHHALTIGKEIT UND FÖRDERUNG

Mit der «Sustainable Garment Education & Production» möchte Smiling Gecko den Beweis erbringen, dass es durchaus möglich ist, in Kambodschas Ausbildungs – und Arbeitsplätze mit fairen Einkommen und humanen Arbeitsbedingungen zu schaffen und dabei dennoch wirtschaftlich und wettbewerbsfähig zu sein.

Alle Mitarbeiter und Auszubildenden haben geregelte Arbeits- und Pausenzeiten. Vorgesehen ist ein 40- Stunden Arbeitspensum pro Woche. Pausen können in den dafür vorgesehenen Gemeinschaftsräumen oder im Freien gemacht werden. Eine ausgewogene Ernährung der Belegschaft mit 3 Mahlzeiten pro Tag wird durch die von Smiling Gecko betriebene Kantine gewährleistet. Darüber hinaus werden alle Mitarbeiter sozialversichert und haben einen obligatorischen Krankenversicherungs- und Mutterschutz.

Die lokale medizinische Versorgung wird durch die geplante Smiling Gecko–Gesundheitsstation gewährleistet. Zur Sicherstellung des ganzen Projektes arbeitet SGC mit namhaften Organisationen zusammen, die gemeinsam die Nachhaltigkeit der SGEP garantieren. Als Betreiber für der Ausbildungsstätte und Produktion steht Smiling Gecko in Vertragsverhandlungen mit namhaften Textilherstellern. Unterstützung erhält das Projekt zudem von der ILO (International Labour Organisation), der IFC (International Finance Cooperation) und von der Fair Wear Foundation. Damit nicht genug, verpflichtet SGC den Betreiber, die Textilproduktion vom unabhängigen Textilstandard Bluesign System zertifzieren zu lassen. Bluesign steht für die nachhaltige Herstellung von Textilien, ohne umweltbelastende Substanzen im gesamten Fertigungsprozess.

DIE 4 SÄULEN

Soziale Verantwortung

Smiling Gecko kooperiert mit den folgendSmiling Gecko kooperiert mit den folgenden Partnern:

  • Better Work Programme
    – ILO (International Labour Organisation)
    – IFC (International Finance Cooperation)
    – Fair Wear Foundation
  • SA8000 Certifcation (SAI – Social Accountability International)
  • Living Wage Foundation
  • Various partnerships with established Swiss companies

Ökologische Nachhaltigkeit

  • Die Stoffe werden bluesign zertifziert
  • Natürliche Kühlung und Ventilation
  • Gesamtheitliches Abfallmanagement
  • Zentrale Kläranlage
  • Wohn- oder Transportmöglichkeiten für alle Beschäftigten

Ökonomische Stabilität

  • Sichere Initialfnanzierung durch die beteiligten Partner
  • Management durch lokale Mitarbeiter, die von internationalen Experten unterstützt werden (Spezialisten aus den Bereichen Landwirtschaft, Textilverarbeitung, Architektur etc.)
  • Geprüft von internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  • Unterstützt von der ETH Zürich
  • Win-Win für alle beteiligten Parteien
  • Erträge fliessen zurück in das ganzheitliche Clusterprojekt

Bildung

  • Smiling Gecko garantiert eine Grundausbildung als Voraussetzung für die textile Berufsausbildung
  • Talentierte und kreative Mitarbeiter werden im Merchandising unterrichtet (Schnittentwicklung – Produktentwicklung)
  • Kandidaten für das Management werden aus Smiling Gecko High-School Talenten rekrutiert.
  • Stipendien helfen, die individuellen Karriere-Potentiale auszuschöpfen

DIE SUSTAINABLE GARMENT EDUCATION & PRODUCTION IN SCHLAGWORTEN

  • Ausbildungs- und Arbeitsplätze für zunächst bis zu 300 Kambodschaner aus der Region
  • Faire Löhne und humane Arbeitsbedingungen
  • Produktionsstätten, Gemeinschafts- und Erholungsräume nach neuesten arbeitstechnischen Gesichtspunkten von der ETH Zürich geplant
  • Ausbildungen im dualen System für Absolventen der Smiling Gecko-Schule möglich
  • Ausgewogene Ernährung mit 3 Mahlzeiten pro Tag durch den Betrieb einer eigenen Kantine gewährleistet
  • Geregelte Arbeitszeiten mit 5-Tagewoche und 8 Stunden pro Tag sowie regelmässigen Pausen
  • Obligatorischer Krankenversicherungs- und Mutterschutz
  • Bereitstellung der Infrastruktur und Dienstleistungen durch Smiling Gecko
  • Ausbildung, Leitung und Betrieb durch ein renommiertes Textilunternehmen
  • Enge Zusammenarbeit mit internationalen Fairtrade- und Zertifzierungsorganisationen

WEITERE PROJEKTE

DORFSCHULPROJEKT

LANDWIRTSCHAFTS-
FAMILIENPROJEKT

SMILING GECKO CARPENTRY

FARMHOUSE SMILING GECKO

INDUSTRIAL EDUCATION & TRAINING CAMPUS

BAMBUS PROJEKT

TUK TUK PROJEKT

DIREKTHILFE

UNTERSTÜTZUNG ANDERER NGO´S